Gut getrunken ist halb gewonnen

Die Frust-Kombo in ihrer ganzen Pracht!

Die Frust-Kombo in ihrer ganzen Pracht!

Was ich zu Beginn nie zu hoffen wagte ist passiert: Ich kann das lange Laufen genießen. Das Einzige, was mir noch ein wenig Kopfzerbrechen macht, ist die Flüssigkeitsversorgung. Meine Transportmöglichkeiten sind beschränkt auf einen Trinkgürtel mit zwei Minifläschchen und eine Trinkflasche 0,5l. Damit habe ich auch die 23k bestritten, und es musste sowohl für das normale Trinken als auch fürs Runterspülen der Gels reichen. Das ist eindeutig zu wenig, und wenn das meine Chefin hier liest, krieg ich wieder eine Standpauke. Die Tatsache, dass es nun unvermeidlicherweise langsam Sommer, und damit wärmer, wird, macht die Sache auch nicht wirklich leichter. Doch was eignet sich? Der Laufgürtel nervt mich ohne Ende. Ich besitze nun mal eine Taille, und das blöde Ding rutscht eben diese beständig hoch, wenn ich mal etwas zügiger laufe. Was mir bleibt ist, den Gürtel so weit nach unten über die Hüfte zu ziehen, dass er mir quasi auf dem Hintern sitzt. Also hinten frontal AUF den Pobacken, vorne entsprechend weit unten. Und das Ganze hält auch nur so lange wie ich noch nicht trinken muss. Ziehe ich eine Flasche aus der Halterung, geht es los. Und sind die Flaschen erst mal leer, fängt der Spaß erst richtig an. Und die 0,5l-Flasche habe ich zusätzlich in meinem Mini-Laufrucksack von decathlon.de. Sprich: Sind die kleinen Fläschchen leer — was ich lange herauszögere — muss ich die gesamte Rucksackkonstruktion abschnallen und die große Flasche herausfriemeln, während sich der Gürtel wieder seinen Weg nach oben bahnt. FRUST. Jetzt könnte man sagen: Warum gehst du nicht einfach ein Stück, dann friemelt es sich frustfreier. Dazu möchte ich Folgendes sagen: Ich höre genau dann auf zu laufen, wenn ich entweder 1. im Ziel bin oder 2. ohnmächtig umkippe. Tertium non datur. Tja. Die Lösung meiner Probleme ist wohl ein Trinksystem. Welches ich nehme, weiß ich noch nicht. Wahrscheinlich werde ich ein wenig ansparen und eine S-Lab-Weste von Salomon kaufen. Die Tatsache, dass sie sich wie ein Shirt anpasst und gleichzeitig Platz für eine Trinkblase, zwei Trinkflaschen, Gels etc. bietet, gefällt mir sehr. Was mir nicht gefällt ist der Preis von mindestens 139 EUR – und die Tatsache, dass eine Trinkblase dazugekauft werden muss. Ich weiß ja nicht, was sich die Damen und Herren Salomon dabei gedacht haben. Bis dahin werde ich eine ähnliche Weste der Eigenmarke des Sporthändlers meines Vertrauens nutzen.

One thought on “Gut getrunken ist halb gewonnen”

  1. Pingback: Gürtelfrust hat ein Ende: Quechua Extend 0-10l - Kenianervorlasser
  2. Trackback: Gürtelfrust hat ein Ende: Quechua Extend 0-10l - Kenianervorlasser

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>